Cookies und die DSGVO

So bleibt ihre Website auch künftig rechtssicher.

Cookies speichern Ihre Daten und Informationen. So praktisch das im Alltag sein mag, so sehr ist es der EU schon immer ein Dorn im Auge. Wir erklären Ihnen kurz, was Sie aktuell tun müssen, um Ihre Website DSGVO konform zu halten oder die Cookies zu minimieren.

Cookies und die DSGVO

Das Datenschutz-Problem

Fangen wir einfach in aller Kürze von vorne an: Cookies sind Daten, die von einer Website, welche Sie besuchen, auf Ihrem Computer gespeichert werden. Wenn Sie später diese Website erneut besuchen, übermittelt Ihr Browser die gespeicherten Cookie-Informationen an die Website zurück. Dadurch können individuelle und für Sie passende Informationen beim Surfen durchs Web angezeigt werden.

Cookies speichern aber eben auch Informationen wie u.a. Ihren Namen, Ihre Adresse, E-Mail, Telefon, Ihren Standort usw. Genau hier greift die seit Mai 2019 in Kraft getretene, EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein, welche Sie als Verbraucher vor Datenmissbrauch schützen möchte. Klingt erstmal toll! Das Ganze bringt aber seither für uns alle auch die ein oder anderen Alltagseinschränkungen mit sich. Man mag von dieser Gesetzgebung also halten was immer man will, fakt ist, dass es die großen Online-Portale, wie auch kleinere Shops und Websites, nun schwieriger haben, Cookies einzusetzen.

Ob eine Website Cookies einsetzt, merken Sie als User meist in Form der eher nervigen Cookie-Meldungen beim Aufruf zahlreicher Seiten. Und genau um diese Meldungen geht es hier. Denn diese sind mittlerweile unverzichtbar.


Nutzt meine Website Cookies?

Um mit einfachen mitteln herauszufinden ob Ihre Website Cookies bei Ihren Usern speichert, beantworten Sie sich einfach nach Möglichkeit einmal folgende Fragen:

  • Betreiben Sie Ihre Website mit einem CMS wie WordPress oder Typo3? Oder Betreiben Sie einen Online-Shop?
  • Haben Sie z.B. YouTube oder Vimeo Videos oder Google Maps auf Ihrer Website eingebunden?
  • Nutzen Sie Statistik und Analyse Tools wie Google Analytics?
  • Nutzen Sie Like oder Teilen Plugins von Facebook, Instagram und Co.?

… und wenn Ja, was muss ich tun?

Wenn Sie wenigstens eine der hier aufgeführten Fragen mit „Ja“ beantworten können, dann speichert Ihre Website mit hoher Wahrscheinlichkeit Cookies bei Ihren Nutzern.

Das bedeutet für Sie, dass sie laut DSGVO auch auf den Einsatz der Cookies, in Form einer Meldung beim Aufruf Ihrer Website, aufmerksam machen müssen. Und nicht nur das: Ihr User muss ebenfalls die Möglichkeit haben, bestimmte Cookie-Gruppen zu deaktivieren ohne aber dabei im Anschluss daran gehindert zu werden, die Informationen Ihrer Website barrierefrei sehen zu können.

Klingt alles garnicht so einfach und ist es auch nicht unbedingt.
Wir helfen Ihnen dabei aber gerne!


Die Cookie-Meldung

Sofern Ihre Website also Cookies nutzt, müssen Sie diese um den entsprechenden Hinweis erweitern und Ihren Usern anbieten diese auch zu Steuern. Dies geschieht meist in Form eines Plugins oder anderen Tools, welches nach erfolgreicher Einrichtung auf die verwendeten Cookies zugreift und diese erst nach der Einwilligung Ihrer User zulässt oder eben sperrt.

Wir unterstützen Sie gerne dabei, herauszufinden ob Ihre Website Cookies verwendet, welche Typen verwendet werden und ob eine Cookie-Meldung überhaupt erforderlich ist. Ist das der Fall, richten wir Ihnen eine passende und technisch gängige Meldung so ein, dass diese explizit auf die verwendeten Cookies Ihrer Website hinweist. Somit können Sie sich darauf verlassen, dass Ihre User entsprechend der DSGVO informiert sind und Ihre Website rechtlich in trockenen Tüchern ist.

Wir richten Ihnen gerne eine passende Cookie-Meldung ein.
Nehmen Sie gerne Kontakt auf!
☎ 089 – 613 62 78✉ info@interpage.de

Cookie-Meldung - Beispiel von INTERPAGE

Alternative zur Cookie-Meldung Pflicht

Gibt es Alternativen?

Im Prinzip ja, allerdings bedeutet dies auch den Verzicht auf so manche angenehmen Funktionen, um von der lästigen Cookie-Meldung quasi frei gesprochen zu werden. Ist auf Ihrer Website beispielsweise Google Maps integriert, könnte man dies auch durch eine verlinkte Karte austauschen. Nutzen Sie YouTube Videos, könnte man diese im erweiterten Datenschutzmodus integrieren. Verwenden Sie Like Plugins von Facebook etc., dann könnte man stattdessen auch einfach verlinkte Icon zu Ihrer Social-Site einbauen usw.

Gerne prüfen wir auch hier für Sie die Machbarkeiten, um auf die Cookie-Meldung verzichten zu können und so Ihren Usern einen angenehmeren Besuch auf Ihrer Website zu ermöglichen.

Wir helfen Ihnen dabei.
Sprechen Sie uns einfach an!
☎ 089 – 613 62 78✉ info@interpage.de